POCKETPUNK

Oktober 2021

Walrecht für Aale

Sonntag, 26.10.2021. Als Erstes bin ich selbst mal wählen gegangen. Morgens um Achte! Dachte, die würden vielleicht in meinen Rucksack gucken wollen von wegen Bombe oder Waffe oder so, aber nix. Durfte unkontrolliert passieren. Fix gewählt und dann ab zur Taxe um zu arbeiten. Da kommt mir ein sehr alter Mann entgegen. Mit der rechten Hand stützt er sich beim Gehen an der Hausfassade ab, in der linken befindet sich eine Gehhilfe und ein schmutziger Jutebeutel. Ich nehme Blickkontakt auf, sage „moin“ und frage den Herrn, ob ich ihm vielleicht was helfen kann. Er schaut mich mit wachen freundlichen Augen an und spricht:

„Ja moin! Ick muss doch wählen gehen!“

„Wo musste denn hin?“

„Na, in Wahllokal!“

„Ja, in welches denn?!“

„Weeß ick doch nich', wollte mir ne Taxe winken!“

Zeitgleich sehe ich, wie die Bullen die Straße absperren wegen dem anstehenden Marathon.

„Wird schwierig hier mit Taxe abwinken, aber wo musste denn genau hin? Was steht denn auf dem Zettel, den du bekommen hast?!“

Er fummelt ein zerknüddeltes Papier aus dem Beutel und wir schauen gemeinsam drauf.

Ich analysiere: „Na, da musste zum Rütli-Campus, da biste hier ganz falsch!“ unterbreite ich ihm.

„Hach!“ seufzt der Oldie und senkt den Kopf. Ich schlage ihm vor, die Taxe zu holen und mache ihm das Angebot, dass ich ihn hinfahren kann. Er ist erleichtert und will warten. Fünf Minuten später steigt er umständlich ein und wir fahren zu seinem Wahllokal. Bei Ankunft frage ich ihn, ob fünf Euro für die Fahrt für ihn okay seien. Er gibt mir freudig einen Fünfer und seine Augen strahlen. Dann steigt er aus, bedankt sich und geht im Zeitlupentempo auf den erstbesten Wahlhelfer zu. Der schaut auf den Zettel und schickt ihn über den Schulhof in ein weiterentferntes Gebäude, das leider für Autos nicht befahrbar ist. Tapfer macht sich der alte Mann auf den Weg dorthin. Das hat was tragisches. Ich steige aus, blicke hinterher und erzähle dem Wahlhelfer kurz die Geschichte. Netter Typ.

Im Laufe des Tages bemerke ich, dass sich vor diversen Wahllokalen Schlangen bilden. Dann winkt mich auf der Kantstraße ein aufgeregter schweißnasser Mitvierziger ab. Er ist in Eile. Wir müssten jetzt „aber mal ganz schnell“ zum Rathaus Charlottenburg, denn in „seinem“ Wahllokal wären die Bögen ausgegangen. Er erzählt mir was von seiner Wahlhelfer*innen-Crew, die bei jeder Wahl am Start ist und dass er sowas ja noch nie erlebt hätte. Kaum am Rathaus Charlottenburg angekommen klopft direkt eine aufgeregte Frau an mein Fenster. Ob ich „aber mal ganz schnell“ eine Taxe rufen könne. Ich kassiere den Kerl ab und sage ihr, dass ich jetzt selbst auch wieder frei wäre. „Sie schickt der Himmel!“ Die Dame hat zwei Kisten mit Zetteln dabei, die müssten jetzt „aber mal ganz schnell“ nach Schmargendorf, da würden Wahlbögen fehlen. Kaum eingestiegen führt sie hektische Telefonate. „Ich komm jetzt!...Ja, sitze im Taxi!...Ja, ihr müsst da was machen! Wir müssen am Hohenzollerndamm über die Marathonstrecke...ist mir egal wie! Dann muss uns die Polizei mit Blaulicht begleiten. Das ist ein Notfall!“ Ich frage nach und sie erklärt mir aufgewühlt, dass das alles überhaupt nicht funktioniere und dass sie eben schon eine Fuhre fehlende Zettel mit dem Fahrrad dorthin gefahren hätte. Sie ist völlig aufgelöst, fühlt sich offenbar verantwortlich. Als wir am Hohenzollerndamm Ecke Berkaerstraße ankommen, warten schon Leute, die die Kisten zu Fuß über die Marathonstrecke schleppen. Freundliche Verabschiedung, okayes Trinkgeld mit Quittung. Ich schalte das Radio ein und höre Meldungen über Probleme bei der Wahl in Berlin.

Nächster Fahrgast in eine COVID-19-Patientin, der „aber mal ganz schnell“ in die Notaufnahme muss. Kein Witz. Sie kriegt am Ende der Fahrt kaum noch Luft und ich begleite sie zur Anmeldung. Danach habe ich „aber mal ganz schnell“ eine Zigarette geraucht...direkt an der Marathonstrecke. Die keuchenden Sportler*innen machten auf mich den Eindruck, dass sie vielleicht auch schon die eine oder andere Kiste mit Wahlzetteln von A nach B mitnehmen mussten.

nach oben