POCKETPUNK

Seit November 2012 ist mein Buch "PUNKROCKTARIF - Mit dem Taxi durch die extreme Mitte" erhältlich. 51 Taxigeschichten für 10 Euro. Bestellt es direkt bei mir (newyok@gmx.de) oder beim Verlag. Gegen_Kultur

Seit Mai 2014 gibt es die überarbeitete Nachauflage.

Hier nun eine Geschichte 01/19:

HALSKRAFTWERK

Silvesterschicht. Mann mit rot-blau-kariertem Pustepullover winkt am Nordbahnhof. Irgendwas ist komisch an ihm. Ah! Er hat keinen Kopf. Soll ich ihn trotzdem mitnehmen? Ich halte. Er steigt hinten ein und reicht mir einen Zettel nach vorn. Auf dem zerknitterten Papier steht: „Einen Meter Grillwurst bitte!“ „Siehste!“ denke ich, geht doch, der Typ weiß was er will. Nur, weil er keinen Kopf hat, heißt das ja noch lange nicht, dass er sich nicht mitteilen kann. Blödes Vorurteil sowas. Ich will nachfragen, was genau er meint, aber verdammt...kein Kopf - keine Ohren. Egal. Dann schreib ich eben auch einen Zettel. Schreibe auf die Rückseite einer Quittung: „Wie jetzt?!“ Reiche den Zettel nach hinten. Er reagiert nicht. Ah! Kein Kopf - keine Augen. Verdammt. Gebe „Grillwurst“ ins Navi ein. Navi spuckt nur Grillostraße, Grillparzerstraße und Grillweg aus. Ich fahre einfach in die Grillostraße. Klingt am Besten. Marienfelde. Kostet am End 31 Euro. Stupse den Mann am Fahrtziel 31 mal an. Er gibt mir 35 Euro. Werfe die vier Euro Rückgeld da rein, wo sein Kopf mal war. Er steigt aus, lässt die Tür offen. Ich steige aus, um sie zu schließen. Auto fährt alleine weiter. Direkt gegen einen Baum. Eine Birke. Ein Bison hastet davon. Jetzt erst sehe ich die Leopardons, die ihn jagen. „Hach!“ seufze ich kaum hörbar. Waldarbeiter kommt vorbei mit Gerüststangen über der Schulter. „Watt denn??“ ruft er aggressiv zu mir rüber, als ich ihn mit meiner Waffe bedrohe. Stecke die Armbrust wieder in meinen Rucksack. Laufe ein paar Meter flussabwärts. Kenne mich hier nicht aus. Marienfelde! Steige in einen Bus Richtung Norden. Elmshorn! Haltestelle verpasst. Mist. Frage die Busfahrerin, wann sie das nächste Mal hält. Sie antwortet nicht. Irgendwas ist komisch. Ah! Sie hat keinen Kopf. Schreibe einen Zettel...äh, nein...funktioniert ja nicht. Ich habe gelernt. Springe durch die geschlossene Seitenscheibe auf den Gehweg. Andere Fahrgäste spenden Applaus. „Fresse halten!“ brülle ich dem Bus nach. Wache davon auf. Mann ohne Kopf steht an meinem Bett. Fragt, ob ich sonst noch etwas brauche. Wieso kann der sprechen?! Antworte nicht. Will mich am Ohr kratzen. Upps! Kein Kopf mehr da. Überlege, wo ich ihn abgelegt habe. Kann mich nicht erinnern. Klaro, kein Kopf – kein Gehirn. Werde traurig. Stecke mir ein paar Blümchen in den Hals und setze mich zu der Petersilie auf den Balkon. „Hallo Yok!“ „Hallo Petersilie!“ Oh! Ich kann sprechen! Die Petersilie hört Musik. Ich putze meine Halswirbelsäule. Komme da gerade gut ran. Günstige Gelegenheit! Es wird Abend. Ein Spatz pfeift. Er hat auch keinen Kopf. Brüder im Geiste! Oder Schwestern! Wer weiß das schon?!

.