POCKETPUNK

  • YOKs Player
  • YOKs Videos
  • YOK Bandcamp
  • - - - - - - - - - - - - - -

    Gedankomat

    = = = = = = = = = =

    Sonntag 6.8.2017 - Besorgter Bürger

    Ich bin auch besorgt, deshalb habe ich aus dem Extrakt der Andeutung des neuen Songs aus dem Video von vor 2 Tagen (siehe unten) nochmal was Vernünftiges gemacht in voller Länge von einer Minute und dreiundzwanzig:

  • LÄUFT!
  • Freitag 4.8.2017 - Yok bei der Arbeit

    Da hatte ich wohl mal wieder meine lustigen 5 Minuten:

    -

    Dienstag 11.7.2017 - Hallo Hetze!

    Eigentlich wollte ich hier einen längeren Artikel über den G20 in Hamburg schreiben. Einen, der aus der Ferne Position bezieht, denn ich war nicht dabei. Mein Bild setzt sich zusammen aus Berichten und Erzählungen von Menschen, die an verschiedenen Punkten "mittendrin" waren und aus den zahlreichen Medienbeiträgen, die ich aufmerksam verfolgt, gelesen, gesehen habe. Nachdem ich den unten eingebetteten zehnminütigen Videobeitrag jedoch sah, stellte ich fest, dass dort die meisten Aspekte, die mir am Herzen liegen, treffend formuliert worden sind. Ich möchte diesen großartigen Bericht, der eine hervorragende Gedanken-Gegenöffentlichkeit darstellt, deshalb nur ergänzen um eine Facette, die mir wichtig erscheint. Es geht mir um die öffentliche Darstellung der zugegebenermaßen teilweise gewaltsamen Proteste, die sich gegen die eingesetzten Polizeibeamten, gegen Geschäfte und Autos richteten. Die Menschen, die sich daran beteiligten wurden weitesgehend subsummiert als "Linksextremisten", "Randalierer", "gewöhnliche Verbrecher", "Schwerstkriminelle", "skrupellose Gewalttäter" und es wird sich auch nicht gescheut, uns auf eine Stufe mit Neonazis oder Terroristen zu stellen. Ich behaupte Folgendes: Die meisten der Menschen, die zu zehntausenden auf den Straßen waren, um gegen die todbringende Macht der G20-Staaten zu demonstrieren, verfügen über ein großes Maß an sozialer, politischer Kompetenz mit einer gehörigen Portion an menschlicher Empathie. Ich zähle Menschen, die sich entschlossen haben, sich dem schwarzen Block anzuschließen, ausdrücklich dazu. Die Übergänge sind ohnehin fließend. Uns allen ist gemein, dass wir sehen, dass hier global gewaltig (!) etwas schief läuft. Dadurch, dass wir uns alltäglich damit auseinandersetzen, sind sehr viele von uns überaus häufig mit Polizeigewalt und Repression konfrontiert worden. Wir haben millionenfach die eigene Ohnmacht erleben müssen, wenn wieder eine Zwangsräumung gewalttätig durchgeführt wurde, wenn wieder ein Naziaufmarsch unter Polizeischutz stattfinden konnte, ein Castorbehälter ans Ziel geprügelt wurde oder wir uns schlichtweg für geflüchtete Menschen eingesetzt haben, denen ein Bleiberecht verweigert wurde, womit nicht selten ihr Tod billigend in Kauf genommen wurde. Wir sehen jeden Tag die unfassbare Ungerechtigkeit, die völlig aus dem Ruder gelaufene Verteilung lebenswichtiger Güter, die schon im näheren Umfeld zu grenzenloser Armut führt und global gesehen dafür sorgt, dass über eine Milliarde Menschen noch nicht einmal mehr mit dem Nötigsten versorgt sind. Der G20-Gipfel, der einige der schlimmsten Verbrecher in Form von homophoben Despoten, Rassisten, Mördern, Kriegstreibern und Sexisten (es sind fast nur Männer) in seinen Reihen wähnt, bemüht sich zwanghaft, diesen Status Quo aufrecht zu erhalten. Unsere Wut darüber ist grenzenlos. So grenzenlos, dass einige von uns dem alles entgegnen, was sie haben und wozu sie in der Lage sind. Mit all ihrer Wut, mit all ihrer Konsequenz. Wir sind Autonome, ja! Wir wollen diesen Status Quo des in Gesetze gegossenen Unrechts abschaffen, ja natürlich! Es ist der unbedingte Wille, an den Verhältnissen zu rütteln. Dieses gemeinsame Anliegen teilen fast alle, die sich, in welcher Form auch immer, an den Gegenprotesten beteiligt haben. Wir denken zutiefst politisch, wir haben längst Formen des fairen Umgangs miteinander in unseren Stadtteilen, unseren Häusern, Zentren und in der Öffentlichkeit entwickelt und arbeiten daran. Wir haben den Mut, einem scheinbar übermächtigen Polizeiapparat gegenüber zu treten, nehmen Prügel, schwere Verletzungen und Repression in Kauf! Wir haben Gründe, wir haben ein Gerechtigkeitsempfinden, welches nicht an Staatsgrenzen endet! Wir sind solidarisch mit allen auf diesem Planeten, die die Schnauze voll haben von einer Machtpolitik, die den Meisten nur Krieg und Not bringt. Unser Widerstand ist bunt, vielfältig, schwarz, weiß, militant, lebendig, lachend, weinend, musikalisch, er ist homo, hetero, trans, cis, er ist freundlich, er hat Schwächen, er macht Fehler, er ist böse. Nicht alles, was in so einem Rahmen passiert, ist demnach gut und richtig. Es gab Aktionen und Mittel, die waren falsch und fahrlässig. Darüber reden wir, um es beim nächsten Mal besser machen. Manchmal erschrecken wir uns auch über die eigene Rohheit, weil wir sehen, dass wir uns von dem entfernen, wofür wir eigentlich kämpfen. Viele versuchen, zu reflektieren und tapfer weiter zu gehen. Der Widerstand in Hamburg war der Widerstand der Menschen, die noch laut sein können. Zigmillionen hocken vereinzelt in ihren Buden, trauen sich nicht oder haben die Hoffnung längst verloren. Ich selbst bin mittlerweile Mitte 50, habe ohne Ende von der Polizei in die Fresse bekommen im Laufe meines Lebens, weil ich seit vier Jahrzehnten oft dort stehe, wo sich die Ungerechtigkeit bahn bricht. Es sind nicht nur Schläge. Wie oft haben wir alle abfällige Sprüche, Schikanen und Erniedrigungen erlebt. Die anfangs zarte Pflanze "WUT AUF DIESES SYSTEM" in mir wurde kontinuierlich größer, weil die Repression sie stets gut gegossen hat. Die Polizei- und Bundeswehrskandale wiederholen sich nicht ohne Grund ständig und regelmäßig.

    Ich bin weder verbittert, noch frustriert und solange es Leute wie Daniel Loick gibt, die mir aus der Seele sprechen, und solange es soviele entschlossene Menschen gibt, die kämpfen, kann ich selbst auch gut weitergehen, aber seht selbst:

    Und hey! Bitte alles flächendeckend weiterverbreiten!

    Ihr wisst ja wie das geht!!

    Freitag 7.7.2017 - Welcome to hell!

    In Hamburg knallt es erwartungsgemäß. Die riesen Provokation, den G20-Gipfel in der Mitte Hamburgs den Menschen aufs Auge drücken zu wollen, trägt viele Früchte. Eine Bewertung des Polizeieinsatzes findet ihr hier bei Zeit-online:

  • Klack!
  • Und jetzt karren sie noch mehr Bullen nach Hamburg, weil sie überfordert sind. 130 Millionen Euro Kosten für die Arroganz der Macht. Könnte es sein, dass diese Kohle dringend woanders benötigt wird??!! FUCK OFF! Ich wünsche mir, dass die Musiker_innen der Elbphilharmonie heute abend zu Beginn des Konzertes aufstehen und den Saal aus Protest verlassen...oder wenigstens eine oder zwei...

    Mittwoch 28.6.2017 - Anwohner raus!

  • Erstmal hier klicken, dann habt ihr Musik von SCHEISSEDIEBULLEN während ihr lest
  • Als die Trauerweide am Landwehrkanal die Meldung hörte, dass ein paar Hundertschaften der Berliner Polizei sich in Hamburg "unhanseatisch" daneben benahmen (das ist die Formulierung eines Hamburger Polizeisprechers), erhob sie ihre Arme und formte aus ihren Ästen zwei riesige Fuckfinger. Dann lief die Trauerweide rüber zur Friedelstraße 54, legte sich quer auf die Straße, rülpste einmal laut und spuckte dicken Schleim an das Fahrzeug des zufällig vorbeifahrenden Ordnungsamtes. Seit Tagen sind in sämtlichen umliegenden Straßen Parkverbotsschilder aufgestellt und zwar für Donnerstag den 29.6.2017 von 4 bis 18 Uhr. Da sollen ein paar Quadratmeter Gewerbefläche geräumt werden. Aha!?? Der Kiezladen Friedel54, der diese Räumlichkeiten bisher sinnvoll nutzte, wurde vom Eigentümer rausgeklagt und hunderte von Uniformierten werden dann morgen den Gewaltakt einer Räumung für ihn erledigen. Ihr Helden! Und dafür braucht ihr wahrscheinlich so mindestens 5 Hundertschaften, 50 Wannen, Räumpanzer, vielleicht Wasserwerfer und den vielerwähnten unmittelbaren Zwang oder wie ihr das dann immer nennt, wenn ihr Leuten auf die Fresse haut. Auf der anderen Seite werden ein paar hundert Unbeeindruckte versuchen, das zu verhindern oder zumindest hübsch zu stören. Deshalb darf die Polizei prügeln. Nach dem Gesetz ist das alles in Ordnung, wie bei so vielen Zwangsräumungen. Moralisch/demokratisch/menschlich gesehen gehört das in die totalitäre Ecke. Polizeigewalt halt. Die Macht der Reichen, die Macht der Immobilienzocker, Staatsmonopol, Kapitalismus. Einfache Leute sollen gefälligst die Fresse halten, dürfen zuschauen und ein Protsteschild hochhalten. Brav! Ein paar andere Leute werdet ihr verletzen, ein paar auserwählte mit Prozessen überziehen, so wie immer. Anders als in der Rigaerstraße zum Beispiel könnt ihr den Leuten nicht einmal irgendetwas vorwerfen. Ein kleiner marginalisierter Laden ist das. Hin und wieder wird für alle gekocht, hin und wieder gibt es eine Veranstaltung,...konntest auch immer mal'n leckeres Bier vor der Tür trinken oder so. Eine Bereicherung für den Kiez. Niemand hat sich daran gestört und niemand hat sich beschwert. Scheiße. Ich kotz vom Balkon!

    Und dann bald G20 in HH. Mitten in der Stadt, mitten in dem Bezirk, wo die Leute eh schon sauer sind. Das ist so unfassbar provokativ und natürlich wird es da knallen ohne Ende. Ich fürchte nur, dass es schlimm wird. Da springen 20000 Cops rum ausgerüstet mit allem, was das Macho-Action-Herz begehrt. Dort wird massive staatliche Gewalt vorbereitet, die sich gegen alle die richten wird, die nicht einverstanden sind mit dem Lauf der Dinge. Ich weiß nicht, wer genau sich ausgedacht hat, dieses Treffen der G20 dort stattfinden zu lassen, aber diese Leute gehören angeklagt wegen der Vorbereitung von Straftaten, von Nötigungen und zahlreichen Körperverletzungen, die begangen werden. Was darüberhinaus noch passieren wird, werden wir sehen. Passt bloß auf euch auf, lasst euch nicht einschüchtern, seid subversiv und schlau. Viel Glück!

    Pfingstdienstag 6.6.2017 - Ohne Überschrift

    Ich lasse mal bis auf Weiteres alle Downloads auf meiner Bandcampseite for free. Ladet runter, was ihr wollt. Zahlt was ihr wollt oder scheißt drauf. Yok kann sich seine Kohle auch durch Taxifahren verdienen, wisst ihr ja. Lebensverlängernd ist diese Lohnarbeit zwar mit Sicherheit nicht, aber hey...bin schon Mitte 50 nun, also schon ganz schön weit gerannt in meinem Leben. Und ich bin dankbar dafür! Es gibt wichtigeres als Kohle, Downloads, Klicks und Anerkennung. Haut rein! Verbreitet es!

  • ICH WILL ALLES ICH WILL ALLES UND ZWAR SOFORT!!!
  • Montag 29.5.17 - Chaim ist tot

    Manche werden sich sicher noch erinnern an Chaim, unseren guten alten Drummer von Tod und Mordschlag. Damals hieß er noch Christian. Er ist an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Ein totaler Schock.

    Chaim hatte eine unfassbare Lebensenergie, die ansteckend sein konnte. Wir nannten ihn damals in der TUM-Zeit intern liebevoll "Opa" weil er der älteste von uns war. Das Foto dürfte so aus dem Jahr 1997/1998 sein. Als wir im September 1999 unsere letzten gemeinsamen Konzerte spielten, war das für ihn auch das Ende seiner aktiven Musikalität. Er legte die Trommelstöcke zur Seite, widmete sich fortan um so mehr seiner Arbeit als Arzt und kümmerte sich vor allem um diejenigen in dieser Gesellschaft, die ganz unten waren, Drogensüchtige und Schwerstabhängige. Parallel lebte er ein ausgefülltes und herzliches Leben mit seiner Familie. Er konvertierte zum Judentum. Aus Christian wurde Chaim. Ich hatte meine intensive Zeit von 1995 - 1999 mit ihm. 120 mal standen wir zusammen auf der Bühne, bestimmt 200 mal zusammen im Proberaum. Etliche tiefe Gespräche, gemeinsame Touren, lachen und gemeinsam wütend sein. Das hat mir alles sehr viel bedeutet. Vor einem halben Jahr noch machte er noch diesen Video-Beitrag hier:

  • we are a bunch of oldies
  • Er sagt darin viele gute Sachen, schaut euch das an und wenn es euch zuviel ist, geht wenigstens auf die letzten 5 Minuten und verbreitet es weiter. Chaim ist von der Haltung her so verdammt grade geblieben. Dass er nun den beschissenen Kampf mit dem Tod kurz vor seinem 62sten Geburtstag verloren hat, ist unendlich traurig und tragisch. Der Klos in meinem Hals will gar nicht mehr weggehen.

    Ich hoffe, dass da, wo du jetzt bist, Frieden ist. Ein großer Frieden! Cheers mein Guter!

    Unser schönster gemeinsamer Song:

  • EIN STÜCK WEG
  • ....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

    Dienstag 16.5.2017 - Danke Jürgen!

    Neulich bei Anne Will

    "Ich freue mich, dass es der jetzige Senat geschafft hat, die Berliner Polizei jetzt mit neuen und anständigen Schusswaffen auszustatten!" Das ist nicht etwa die Aussage des ehemaligen Berliner Innensenators Frank Henkel aus seiner vergangenen Amtszeit, sondern ein aktuelles Statement von Jürgen Trittin. Selbst FDPler Wolfgang Kubicki ist über diesen Satz so erstaunt, dass er kurz entgegnet, dass es ihm neu sei, dass die Grünen nun Vorreiter der Polizeibewegung seien. Aber Jürgen legt sogar noch nach: "Wir haben in Berlin dafür gesorgt, dass die dramatische Unterausstattung der Polizei beendet wird. So bekämpft man Kriminalität und nicht mit irgendwelchen symbolischen Debatten über Leitkultur!" Dieser Satz ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum Einen taucht überhaupt nicht mehr auf, dass Kriminalität stets die Folge von ungerechter Verteilung und Chancenungleichheit ist, was gerade die Grünen sonst immer in den Vordergrund gestellt hatten. Und zum anderen lenkt er am Ende des Satzes einfach auf ein Thema, welches nicht das Geringste mit dem Vorangegangenen zu tun hat, denn Thomas de Maiziére hat die Leitkulturdebatte nicht als Instrument der Kriminalitätsbekämpfung ausgepackt. Feiner rethorischer Schachzug. Merken! Und dann wird sich im Namen der Grünen noch mit Abschiebungen gerühmt, die die rot-grüne Regierung in Niedersachsen zu verantworten hat. Am Ende trifft der Jürgen noch Aussagen über machtpolitische Spielchen seiner Partei, die sicher vielen Wählern und Wählerinnen gezeigt haben werden, wie unwichtig sie in der realpolitischen Denke dieser ehemals linken Partei mittlerweile sind. 2005 soll Trittin laut FAZ mal gesagt haben: "Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun." Okay, das ist lange her. Ich finde, nun ist Jürgen langsam mal alt genug, es doch zu tun. Und ganz ehrlich Jürgen: Es würde gut zu dir passen!

    Wer beendet die dramatische Unterversorgung an sozialer und politischer Empathie bei den Grünen?!

    Montag 15.5.2017 - ESC olé!

    Orrks! Ich bin so antinational eingestellt, dass sich der European Song Contest langsam zu meiner Lieblingssendung entwickelt. Das ist zwar alles übelster inhaltsleerster Kommerzmüll, aber Deutschland glänzt ausnahmsweise mal so gar nicht, hat keinerlei Erfolg und schämt sich für die "Blamage" fast in Grund und Boden. Pruuust!

    Ey, und die Bundeswehr hat rechte Zellen in ihren Reihen?! Echte neue Nazis?! Wahrscheinlich gedeihen die da auch prächtig. Fühlen sich pudelwohl in ihrer strammen Männlichkeit zwischen Waffen, Wehrmachtshelmen und Munition. Und jetzt sollen aber die Namen einiger Kasernen ausgetauscht werden wegen Wehrmachtsbezügen? Ach Gottchen...Ist das nicht ein bisschen früh?! Sind doch erst 72 Jahre vergangen seit Kriegsende. Warum plötzlich so eilig?? Bei den Straßennamen haben es die Regierenden doch stets auch nicht so genau genommen. Und nun plötzlich so penibel?! Ist doch eigentlich ein ganz sympathischer Verein die Bunkerwehr:

  • Klickometer!
  • Locker bleiben, oder?! Oder Hass Hass Hass!!!

    Freitag 12.5.2017 - Neuer Yok'n'Roll aus über zwei Jahrzehnten!

    Haha! Schon wieder was neues Temporäres:

  • MIXOMETER
  • Und ich hoffe, dass sich auch einige freuen, dass die PUNKROCKSONNE wieder zurückgekehrt ist für eine Weile ;)

    Mittwoch 10.5.2017 - Xavier Yogurette

    Oder: Wie war doch gleich der Name?

    Nee, is' klar Xavier. Hast das alles nicht so gemeint. Das mit den Steigbügelhaltern, dem Pizzagate und den Volksverrätern in deinem neuen Song. Kriegst ja auch schon Unterstützung von Heinz Rudolf, deinem Liedermacherkollegen. Der hat vor langer Zeit eine "Deutsch-Quote" im Radio gefordert und vor kurzer Zeit selbst so einen Song geschrieben, den viele falsch verstanden haben. WILLKOMMEN IHR MÖRDER hieß der. Ach so, warte mal, ich mache gerade schon wieder den Fehler, dass ich das "falsch verstehen" so betone. Orientieren wir uns doch lieber an denen, die eure Songs richtig verstehen. Das ganze rechte und rechtsextreme Spektrum nämlich. Die finden euch super und sind ganz aus dem Häuschen, dass ihre populistischen Menschenverachtungsrethoriken endlich mal eine kulturelle Untermalung erfahren. Ey, und ganz im Ernst, das wird ökonomisch gut für euch. Rechte Welle erkannt und zack!, direkt aufgesprungen und hübsch mitgesurft durch die Weiten des hässlichen Europas. Reichsbürger sind schließlich auch nur Bürger. Und Populismus oder Popmusik, wo ist da der Unterschied?! Die AFD ist eine ganz normale Partei. Und Goebbels und Mengele waren keine Nazis, sondern nur lustige Josefs bzw Josephs...der eine mit "ph", der andere mit "f". Wie witzig! Einfach mal den Fokus auf die Vornamen legen und schon klingt das irgendwie nett, oder?! Bin ich froh, dass Pegida nicht völkisch und rassistisch daherkommt. Es gibt jetzt sogar schon die ersten Eltern, die ihr Kind Pegida nennen. Klingt doch süß, oder?! Mein Name ist Pegida Tenmann, ich bin vier Jahre alt und mein Lieblingslied heißt "DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH sind alle meine Farben!". Mein Bruder heißt Patrio Tenmann und er hat das AFD-Defizit-Syndrom. Unseren Hund hat Papa Adolf genannt und der Zaun um unser Haus ist fünf Meter hoch. Papa heißt Mario Tenmann, geborener Nette...hahaha, nee, jetzt wirds albern. Ich wünschte, es wäre irgendwie komisch. Aber es ist leider so, dass Millionen von Menschen in der BRD solche Songs dankbar aufsaugen und damit ihr rechtes Weltbild festigen und weiter verbreiten. Kleiner dummer Nebeneffekt aber auch.

    Mein kleines Videolied zum Thema kennen dagegen bloß etwa 2000 "User". Ist ja auch schon ein alter Hut. Schon über ein Jahr alt. Habe nicht eine Hassmail dafür bekommen bisher...Wahrscheinlich deshalb, weil die, die ich da anspreche, sich das gar nicht anhören oder ansehen. Schöne Scheiße!

  • Dummer dummer Subkulturmann!
  • Aber ich habe auch einen ganz neuen Text geschrieben und der geht so:

    Wenn Nationalisten ihre Sprüche raushacken, die Diskriminierung in Worte verpacken, die freundlich daher komm' wie die Sommersonne, als wär Emanzipation nur ne furchtbare Panne, die immer passiert, wenn die Menschen zu offen, die Grenzen abschaffen, vor sich hin utopieren, solidarisch mit ander'n, ist vielleicht Hippiescheiße, doch es ist nicht verkehrt, Leute kämpft! (fight back)

    Wenn aus besorgten Bürgern Täter werden, die später die Brände legen, die and're verbal entfachten, weil sie dachten, sie wären im Recht, weil sie nicht unterscheiden zwischen Terror und Flucht, zwischen Not und Gefahr, jajaja ist schon klar, FUCK OFF ihr Patridioten, das wird man ja wohl noch sagen dürfen...NEIN!

    Aus Mensch wird Arsch, aus Angst wird Hass, denkst du, dass du mit deinem deutschen Pass einen Freibrief für Menschenverachtung hast oder was geht da vor in deinem Brausekopf?! Soviel Mitgefühl wie ein Linseneintopf! Abgehängt sind die meisten, ich bin wirklich besorgt wegen deinem rassistischen Scheiß!°

    Und ja Xavier, du machst mich aggressiv!

    Donnerstag 4.5.2017 - Wär ich ein Buch...

    Ich möchte an Daliah Lavi erinnern. Sie ist gestern im Alter von 74 Jahren gestorben.

  • Wer hat mein Lied so zerstört?!
  • Das war auch ein bisschen der Soundtrack meiner Kindheit. Rest in Peace!

    Dienstag 18.4.2017 - TdM und der Gartenstuhl des Grauens

    Hamburg, Flensburg, Lüneburg. Konzerte! 3x mit Konny + Alex zusammen und 2x davon gegen den G20, der sich demnächst mitten in Hamburg treffen wird. War gut gewesen. In Hamborg und in Lüneborg waren wir auch richtig viele Performer_innen. Joel und Hörzu und Zerreißprobe waren nämlich auch mit dabei. War 'ne gute Sache und eben klingelt das Telefon und Herr Thomas de Maizière ist dran. Ich hab's aufgezeichnet. Hier der Original- Wortlaut:

    Yok: "Jau Yok!?"

    TdM: "Guten Tag Herr Yok, Thomas de Maizière hier."

    Yok: " Hai Thomas! Was gibts!??"

    TdM: "Ihre letzten Konzerte gegen den G20-Gipfel waren ja relativ erfolgreich. Wie müssen wir die Lage nun einschätzen? Sie kennen das Störerpotenzial ja besser als jeder andere!"

    Yok: "Ihr kriegt Ärger, soviel ist klar! Richtig Ärger!"

    TdM: "Gewaltbereite Chaoten?!"

    Yok: Ja natürlich, aber die werden nicht euer Hauptproblem sein. Es gibt andere Organisierungen von denen ihr noch nichts wisst. Es gibt ein Bündnis von großen Baufirmen mit tausenden Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Die mobilisieren gerade alle ihre Gerätschaften und werden sie einsetzen. Und wenn die kommen mit ein paar hundert Kränen, Baggern, Bulldozern und Radladern, könnt ihr einpacken mit euren paar Bullenwannen und Räumpanzern!"

    TdM: "Äh, wie jetzt?! Davon wissen wir wirklich noch nichts!"

    Yok: Nee, natürlich nicht! Es sind aber auch nicht nur die Baufirmen. Wir konnten auch ein paar tausend Lastwagenfahrer dazu überreden, dass sie am ersten Tag soweit wie möglich an die Messe heranfahren und dann ihre Karren da abstellen und stehen lassen!"

    TdM: "Hmmm, das sind keine guten Nachrichten. Was können wir tun?!"

    Yok: "Einpacken...bzw. gar nicht erst kommen. Die eingesparte Kohle den Menschen im Schanzenviertel überlassen und sich selbst mal Gedanken über den Zustand dieser Welt machen. Also "ernsthaft" meine ich. Vielleicht am Lagerfeuer irgendwo auf'm Land bei einer Flasche Bier. Ich würde dazu kommen und euch was von libertärem Denken erzählen und davon, dass Menschen keinen Bock mehr auf Fremdbestimmung und Unterdrückung haben.

    TdM: "Nee Herr Yok, das stimmt nicht! Schauen sie in die Türkei! Die Menschen wünschen sich mehr Fremdbestimmung und Unterdrückung!"

    Yok: "Die Wahlen sind manipuliert worden, aber einem Teil deiner Einschätzung würde ich trotzdem zustimmen, auch wenn mich das zutiefst verunsichert!"

    TdM: "Geh'n wir noch ein kiffen nachher?!"

    Yok: "Ich kiff nich, Thomas, das weißt du! Und du sollst auch aufhör'n damit, die Leute merken das und reden schon! Deine Medienpräsenz ist ja furchtbar in letzter Zeit!"

    TdM: "Okay, dann zersäge ich stattdessen meinen Hund im Garten. Der ist nämlich vor drei Tagen an Innereien gestorben."

    Yok: "Das mach ma!"

    TdM: " Mach ich auch! Und die einzelnen Stückchen kriegt der Verteidigungsministermann zum Geburtstag!"

    Yok: "Ursela von der Leyen ist eine Frau!"

    TdM: "Dann eben die Verteidigungsministermann!"

    Yok: "in"

    TdM: "In was?! Rufen sie mich nie wieder an!"

    Yok: "Du hast mich angerufen!"

    TdM: "Das kann nicht sein, ich habe mir gerade in die Hose gemacht!"

    Yok: "Das tut mir nicht leid!"

    TdM: "Sie sind gemein!"

    Yok: "Ich habe dich nicht lieb!"

    TdM: "Ich bin trotzdem ein Winnertyp!! Coole Klamotten und so!"

    Yok: Jaja, ach Thomas...kleiner Tipp noch. Anstatt das Kirchenasyl abzuschaffen, lass doch lieber gleich die Kirchen abreißen, dann hätte sich das endgütig erledigt!"

    TdM: "Gute Idee, aber ich muss zuerst noch den Holzbohrer aus meiner Kniescheibe fummeln!"

    Yok: Klar! Kein Ding! Hau rein!"

    TdM: "Tschühüsss...aaaahauaaua!"

    Ja, so war das liebe Kinder. Und der Minister und der Yok wurden niemals mehr gute Freunde. Aber der Minister rief noch einige Male an, wenn er ernsthafte Probleme hatte. Und der Yok gab ihm immer den Rat, sich bald ein neues Gehirn zu kaufen...ein ganz schönes aus Kunststoff! Und weil der Minister das aber nicht wollte, ist das alte am Ende ganz kaputt gegangen und der Thomas hat deswegen seine Ohren in einem klappbaren Gartenstuhl eingeklemmt. Seitdem ist von ihm nichts mehr zu hören.

    Dienstag 4.4.2017 - IchschauegraueWändeanichschaueindieStadt

    Im Saarland gewinnt die CDU die Wahl. Satte 5 Prozent nochmal drauf auf das letze Ergebnis. Und die SPD staunt Bauklötze. Messias Schulz wurde in seiner Außenwirkung möglicherweise doch etwas überschätzt. Die Grünen sterben ein bisschen, weil sie es scheinbar nötig haben, sich ständig den Konservativen zum Tanz anzubieten und weil die einfachen Menschen langsam merken, dass sich da eine satte zufriedene Personal-Arroganz herauspellt, die zwar Realpolitik macht, aber die Lebensrealitäten der meisten unterpriviligierten Menschen gar nicht mehr erkennen kann. Die AFD scheint auch so ein bisschen Unterwasser zu bekommen und die Linke fällt mir mit ihrem "mehr Polizei" und "mehr Sicherheit" auch immer öfter unangenehm auf. Früher habt ihr das einfach weggelassen oder eben wenigstens nicht so lautstark betont. Aber für mich alles kein Problem, ich muss mich ja bei keiner Wahl entscheiden. Soziale Gerechtigkeit im Kapitalismus, im Neoliberalismus, im Denken von Leistung und Konkurrenz, wird es nicht geben. Punkt. Krepel ich doch lieber weiter vor mich hin und versuche, eine außerparlamentarische Linke bei Laune zu halten...mit Musik! Jau! That's Entertainment! Meine Gigs in Braunschweig und Kiel waren hübsch. Wohltuende Abwechselung zum Taxifahren allemal. Ne Revolte gab es aber auch nach den Gigs in beiden Städten nicht. Komisch...Hatte wohl vergessen, dazu aufzurufen. Aber ein paar Platten, CDs und Bücher habe ich verkauft. Das wird den Widerstand voranbringen, ganz sicher. Und auch unsere Bandkonzerte mit Option weg in Lüne- und Rotenburg vor jeweils etwa 50 Leuten werden zur Folge haben, dass sich in absehbarer Zeit die Herrschenden aus dem Staub machen müssen und die komplette Welt sich in Zukunft in emanzipativer Selbstverwaltung übt. Ich freu mich schon. Vielleicht schon im Mai oder so. Müsst ihr alle kommen dann. Und den anderen Bescheid sagen natürlich.

    Ey,...und nicht FÜR Europa demonstrieren bitte. Das ist ja peinlich. Okay, ich sehe den guten Willen, diesen ganzen Nationalblitzbirnen etwas entgegensetzen zu wollen, aber dieses "geeinte Europa" verteidigt seine Grenzen doch jetzt schon bis aufs Messer. Und ich will keinen "Frieden", der meint, die Mauern und Zäune noch höher ziehen zu müssen, damit er bestehen kann. Ich will keine innere Zufriedenheit (da steckt übrigens auch das Wort FRIEDEN drin) , bei der außen die Menschen verrecken. Die Idee Europa bedeutet nur so lange Offenheit, so lange die Menschen, die herkommen wollen, einer Verwertbarkeit unterzogen werden können. Die Traumatisierten, die Zerbrechlichen, die Kaputten, die Alten und die Aufmüpfigen sind hier unerwünscht. Ich bin für ein Europa ohne Grenzen...also für ein Europa auch ohne Außengrenzen! Das ist der Unterschied in der Denke. Und so mache ich auch noch ein bisschen weiter Musik. Kein Ton ohne Vision! Unverbesserlich und meinetwegen weitesgehend irrelevant. Mir egal!

  • "Ich kann das alles sehen und ich lass mich nicht belabern!"
  • Donnerstag 16.3.2017 - Die drei ??? / Bernhard, Peter und Thomas

    Nachdem ich hier in den letzten 2 Jahren immer mal wieder auf die Situation von Bernhard hingewiesen habe, will ich euch nun nicht vorenthalten, dass es auch im Falle von Peter und Thomas ein paar Neuigkeiten gibt. Alle drei wurden über 20 Jahre lang mit internationalem Haftbefehl gesucht wegen einem versuchten und missglücktem Sprengstoffanschlag auf einen in Bau befindlichen Abschiebeknast in Berlin. Bernhard saß fast 2 Jahre lang im Knast in Venezuela, wurde aber nicht ausgeliefert und nun haben auch Peter und Thomas genau wie er Anträge auf Gewährung der Anerkennung als Flüchtlinge gestellt. Sie haben sich offiziell zu Wort gemeldet. Hier ist ihr

  • KURZER BRIEF
  • Es ist mir eine Freude, von euch zu hören und natürlich wünsche ich euch allen dreien von Herzen, dass es mit der Anerkennung als Geflüchtete funktioniert! Cheers und alles Gute!!

    Montag 13.3.2017 - Proud to be a Kugelgelenk

    Wer wissen will, wer "Naggen" ist und was genau "Klotzism" bedeutet, klickt mal fix auf meine Bandcampseite und freut sich an neuen und alten musikalischen Verpuffungsabenteuern auf dem temporären Album Nr.2. Und wer aktuell Kopfschmerzen hat, greift sich an den linken Ellenbogen und drückt sich 3x mit den Fingern beidseitig ins Gelenk. So! Kommt Freitag schön nach Braunschweig ins Nexus und/oder Samstag nach Kiel inne Meierei! Da yokke ich ein bisschen! Und den Blitzkrieg-Yok gibts auch! Knöllll!

    Montag - 6.3.2017 / Von Blinkgängern und gerennten Kassen!

    Komm', wir gehen potzen! Auf dem Karaschocki! Vorher sollten wir aber den Blobumeter abschalten, sonst gibt's eine Trockenpilzwolke!

    Schon mal drüber nachgedacht, wie das wäre, wenn du nur die Hälfte verstehst?!

    Blödes Gefühl, was!?

    Kann verschiedene Gründe haben. Entweder bist du alt geworden und nimmst nicht mehr genug teil an dem, worüber andere so reden, oder aber dein Umfeld findet es plötzlich cool, so zu tun, als hätten sie mehr verstanden als andere. So eine handvoll neue Worte reichen dafür fast schon aus, um anderen das Gefühl zu geben, dass sie dumm sind oder zumindest unsicher werden. Wenn Leute sowas machen, kannste das Klassismus nennen. Passiert öfter mal. In der linken Szene eigentlich ständig. Werte dich auf, in dem du dich spezialisierst, ein bisschen was anliest und schon bist du schlauer als andere. Gallopiere davon auf dem weisen Pferd der Rhethorik in einem flatternden Wortgewand aus Arroganz und Häme.

    Könnte aber auch sein, dass du nichts verstehst, weil du die Sprache, die gerade gesprochen wird, gar nicht selbst sprichst. Dann biste isoliert, wenn sich niemand in deiner Nähe Mühe gibt, mit dir zu kommunizieren.

    Könnte auch sein, du bist taub. Dann hörste auch nix.

    Ich schreibe mittlerweile am Liebsten. Meine Biografie ist auf über 210 Seiten angewachsen. Ich bin lange noch nicht fertig. Ich bemühe mich, eine einfache Sprache zu verwenden. Möglichst viele sollen verstehen. Ich versuche, humorvoll zu schreiben. Das fällt schwer bei der Fülle an Geschehnissen, die nicht so lecker waren. Mein Herz will optimistisch sein, aber meine Erfahrungen sind ein dickes Bündel aus pessimistischen Behandlungssträngen. Ich würde gern froh in die Zukunft schauen, schaffe es aber lediglich, mir manchmal absurd verrückte Blickwinkel zu basteln. Ich möchte dich begeistern, aber ich bin nur ein Maschinenbrot mit Gleitfüßen. Ich rutsche unelegant in die Schlucht der bösen Überraschungen. Wir sehen uns!

    Donnerstag 16.2.2017 - Deutsche Eier!

    Mal schön raus und den Kopp in die Sonne halten! Das machen jetzt alle! Und dann genießen sie da ganz still und schließen die Augen und sitzen auf einer Bank am Ufer und ruhen sich aus. Wenn ich an so Leuten vorbeigehe, sage ich manchmal halblaut, aber in scharfem Ton "Lass das!" oder "Komm' her!". Dann öffnen die Sonnensüchtigen meist kurz die Augen und suchen den Hund oder das Kind, zu welchem ich gesprochen habe. Aber gibt es ja nicht dann. Habe ja kein Hund und auch kein Kind, sondern nur Flausen im Nacken und'n Schalk im Kopp,...und vielleicht auch'n leichten Dachschadden (ja genau, mit Doppel-D, denn sonst wäre es ja keiner). Im Supermarkt entdeckte ich eine Schachtel mit der Aufschrift DEUTSCHE EIER. Habe ich echt noch nie gesehen. Ist das neu?! Werden Eier überhaupt importiert aus anderen Ländern?! Nee, oder?! Aber was soll das dann?! Klare Antwort: Die Verbraucher_in findet das geil! In Zeiten, wo die nationale Identität für viele wieder das A+O des Wohlbefindens bedeutet, willst du ja nicht versehentlich "geflüchtete Eier" essen oder gar türkische oder kurdische oder so. Nee, deutsche Eier von deutschen Hühnern mit deutschem Antibiotika drinne. Nur die Vogelgrippe haben wahrscheinlich ausländische Viecher eingeschleppt. Deutsche Vogelgrippe gibt es ja nicht.

    Lustig war auch der Mann auf der Post, der vor mir in der Schlange stand und telefonierte. Als er dran war, ging er an den freien Schalter und telefonierte weiter ohne die Mitarbeiterin auch nur eines Blickes zu würdigen. Die schaute ihn erst verblüfft an, und als sie merkte, dass er sie so gar nicht beachtet, machte sie etwas Gesichtsartistik und übte verschiedene Ausdrücke...von gelangweilt, genervt bishin zu sauer und zungeausstreckend...Aber der Mann merkte immer noch nix. Nach ca. einer Minute sagte sie dann zu ihm: "Äh hallo!? Ich würde dann hier auch gerne mal wieder was arbeiten!" Der Telefonierer schaute sie kurz verwirrt an und sich dann in der Gegend um, als müsste er prüfen, wo er sich gerade befände. Dann ging er wortlos weg. So war ich an der Reihe, sagte freundlich "Guten Tag!" und dass ich gerne ein paar Socken kaufen möchte. Als sie kurz lachte, zischte ich meinen imaginären Hund an: "Kommst du her!?" Und dann ging ich auch wieder weg mit einem freundlichen "Ich muss dann mal wieder, tschühüss!". Als sie mir hinterher rief, was das solle, habe ich geantwortet: "Ich wollte nur mal kurz HALLO sagen!"

    Jetzt sitze ich hier zuhause und denke, dass ich ein schlechter Mensch bin. Aber stimmt nicht! Ich habe heute schon für alle im Innenhof getanzt und den Müll getrennt. Batterien in den Kompost, Altpapier in den Glascontainer und Plastikkram einfach eingraben gleich neben der Edeltanne. So ist immer was zu tun! Und jetzt fütter ich noch den Parkscheinautomaten mit Paprikachips!

    Freitag 3.2.2017 - Bücher, Quetschen, Herzen - alles kann brennen!

    Ich bin ein bisschen krank, und habe gestern mal etwas ausgiebiger Fernsehen geguckt,...so aus'm Bett raus mit Appelsine, Hustinettenbeere und Tee ohne Geschmack. Auf RBB hat Daniel Buchholz was zu Gentrifizierung in Berlin gesagt. Kannte den gar nicht. Er ist der Sprecher für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz für die SPD-Fraktion. Da fiel der Satz:"(...)Wir wollen bei allen Wohnungsneubauten, die in Berlin entstehen, sagen, 30% sollen bezahlbarer Mietwohnungsbau sein (...)" Erst habe ich da so drüber hinweggehört, weil es klang, wie die üblichen Floskeln zu dem Thema, aber dann habe ich mich kurz geschüttelt und versucht, den Umkehrschluss zu ziehen: 70% darf demnach Wohnraum sein, der NICHT BEZAHLBAR ist?! Alles klar! Verstehe! Und das ist dann eure sozialdemokratische Maximalforderung?! Wenn es am End nur 20% bezahlbarer Wohnraum werden, applaudiert ihr euch wahrscheinlich auch noch dafür. Gut gemacht ihr tapferen Parlamentarier_innen! In welcher Welt lebt ihr? Wohnraum ist Grundrecht! Jede/r hat das Recht auf Wohnraum! Und wenn wir schon in diesem System leben müssen, wo Wohnen Geld kostet, dann fordert wenigstens irgendwas um 95% die "bezahlbar" sein sollten, alles andere ist nämlich schlichtweg keine soziale Politik. Wieso brauchen die paar Reichen eigentlich 70% des Wohnraumes?! Pah!

    Eine halbe Stunde später hat dann noch wer auf einem anderen Sender erklärt, wie das mit der Umstellung des Fernsehempfangs von DVB-T-Standard auf DVB-T2 HD läuft und meinte so ganz nebenbei, dass das ja bisher alles kostenfrei gewesen sei. Und ich denk so, "Jau Mann, stimmt, und jetzt wollen die Privaten ja Kohle haben..." und vergesse tatsächlich für einen Moment, dass es seit ein paar Jahren diesen beschissenen Rundfunkbeitrag für alle gibt, den jeder Haushalt zu zahlen hat. Scheißegal, ob du einen Fernseher hast oder nicht. Du zahlst! Das ist so, als würden sie dir Kraftfahrzeugsteuer abziehen, obwohl du keine Karre hast. Oder ich müsste Hundesteuer zahlen, obwohl ich keinen Köter habe. Kommt wahrscheinlich alles noch. Das mit dem Rundfunkbeitrag hatte ich echt schon vergessen, Dauerabbuchung halt. Ah ja, neues Gerät brauche ich dann ja auch,...so oder so...Hat mich irgendwer gefragt, ob ich das möchte oder okay finde?! Mein oller Fernseher funktioniert nämlich noch. Wem darf ich den jetzt vor die Füße schmeißen?! Hat euch wer gefragt?! Ist nicht nett sowas, oder?! Einfach nur kostenintensive Fremdbestimmung mit kaltem Finanzkalkül. Menschen sind nicht wichtig. Aber am End sind auch das nur Scheiß-Luxusprobleme, auch wenn's viehisch nervt.

    Und bitte keinen Applaus von rechts für dieses kleine subtile Genörgel! Bleibt ihr mal schön in euren kleinen Schubladen nach dem Motto "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen" und "Fernsehen nur für Deutsche" oder ähnlichen Wortmüll. Der Broilers-Sänger Sammy Amara hat gerade erstaunt feststellen müssen, dass wir den Leuten wohl wieder erklären müssen, dass Nazis gefährlich sind. Anscheinend haben alle vergessen, dass Deutschland eine ziemlich finstere Geschichte hat. Recht hat er, genauso ist es und mir schwant, sehr sehr viele Menschen auf diesem Planeten haben wieder mal so richtig Bock auf Krieg und Terror weltweit, sonst ist es nicht zu erklären, dass sie den Trumps, Orbans, Seehofers und Erdogans hinterher rennen. Wie die Vollpfosten mit Beine dranne. Wie die Primatensportler aber mit ohne Hirn und entsprechende Rinde. Ich finde das neue Broilers-Video übrigens sehr schick (staune über mich selbst). Nicht etwa, weil da auch'n Akkordeon ins Feuer fliegt, sondern weil sie auch mit anderen einfachen Mitteln die Zeiten vermischen und aufzeigen, wo wir uns eventuell ganz schnell wiederfinden werden. Und liebe Broilers, bei aller Kritik, dieses Anliegen nehme ich euch zu hundert Prozent ab. Danke für den (wie ich finde)sehr gelungenen Beitrag:

  • KEINE HYMNEN!
  • Montag 23.1.2017 - alternative facts -

    Der Amtsantritt von Trump war schlechter besucht als der vor acht Jahren von Obama. Auf dem "Washington Mall" waren nicht annähernd soviele Menschen wie bei Obama. Kein Wunder eigentlich und Luftaufnahmen belegen das auch deutlich. Auch die Zahlen, die die Washingtoner Verkehrsbetriebe rausgaben, belegen dass an dem Trumb-Tag knapp 200000 Menschen die Bahnen nutzten, bei Obama waren es mehr als 500000. Dennoch ist sich die Clique um Trump nicht zu blöde, diese Fakten zu leugnen und als Lüge zu benennen. "Alternativ facts" nennen sie das dann. Und Millionen Menschen machen es ihnen nach. Fakten sind keine Fakten mehr, Leute. Genau genommen war es schon immer so. Es war bloß, nach meinem Empfinden, selten so durchschaubar und dreist. Vor 25 Jahren, als noch nicht alles total INTERNETionalisiert war, wurde oft noch probiert, Nachrichten, Ereignisse, Fakten zu vertuschen bis findige Journalist_innen das Gegenteil herausfanden und belegen konnten. Das nannte sich dann SKANDAL und den "Ertappten" war es meist mindestens "peinlich". Dann wurde eine Umgehensweise populärer, in der Verbrechen nicht mehr vertuscht wurden (oder werden konnten), sondern sie wurden notgedrungen als "etwas moralisch einwandfreies" verkauft, wie beispielsweise im Fall MANNING, wo gegen die mörderische Hubschrauberbesatzung, die Zivilisten in Bagdad tötete, keinerlei Anklage erhoben wurde, aber diejenige, die das beweisende Video an die Öffentlichkeit brachte, bekam 35 Jahre Haft (mittlerweile begnadigt, siehe unten). Herrschende haben immer schon gerne drauf geschissen, was wirklich passiert ist und es so gedreht, wie es am Besten ins Konzept passt. Dass es ihnen aber Millionen von Menschen einfach mal glauben und den Scheiß weiterverbreiten, ist in dem Ausmaß neu. "Lügenpresse" heißt das dann hierzulande. Aber genau die Leute, die "Lügenpresse" auf Pegida- oder AFD-Kundgebungen rufen, checken ja selber nix. Die glauben ja tatsächlich, dass Merkel ein Mensch und darüberhinaus noch Kanzlerin ist und brüllen deshalb "Merkel raus"! Wie dumm. Merkel ist eine Holografie, genau wie mein Akkordeon und die Medien. Das gibt es alles gar nicht. Und wer gedacht hat, dass dieser Gedankomat tatsächlich von einem anarchistisch anmutenden älteren Mann geschrieben wird, hat gar nichts begriffen. Ihr befindet euch in unserer "Visionsblase". Und WIR sind eine Handvoll Leute, die euch verwalten und mit scheinbaren Fakten füttern. Die Geflüchteten, die Kriege, die Grammy-Verleihungen, die Halteverbotsschilder, die Fussballbundesliga und das Toastbrot, alles Lüge! Haben wir nur erfunden, um euch zu beschäftigen. Alles nur in den Raum projeziert, alles unecht. Wenn wir den Scheiß abschalten würden, würdet ihr eine friedliche langweilige Welt sehen, auf der gerade mal 50000 Menschen leben. Da wäre dann eine Menge geile Natur, kaum Häuser, viel Wasser, kein Ozonloch, kein Ordnungsamt, ein bisschen Schnee und Lehm. Tiere gäbe es allerdings auch nicht,...es gibt keine Tiere im richtigen Leben. Das Problem wäre allerdings, dass die meisten von euch auch abgeschaltet werden würden, weil es euch ja auch nicht gibt. Also bleibt mal locker und dumm, sonst kommen wir hier noch auf schlimme Gedanken und lassen den Laden auffliegen. Ich mach jetzt mal einen schönen Waldspaziergang genau da, wo ihr denkt, dass da das Messegelände ist und angeblich gerade die grüne Woche stattfindet. In Wirklichkeit wachsen da Bäume, die so groß sind, dass sie die Wolken berühren und zwischen ihren Stämmen gibt es kleine Umsonstläden, in denen bunte Roboter_innen Karotten und alte Schallplatzen (ja SCHALLPLATZEN! Kein Schreibfehler) verschenken. Dieser Eintrag wurde von einer "creative-machine" verfasst. Kein Leben, keine Hetze, keine Badewannenstöpsel. Frieden!

    Mittwoch 18.1.2017 - Chelsea Elizabeth Manning kommt frei!

    Endlich mal eine gute Nachricht am Anfang des Tages. Chelsea Elizabeth Manning wurde in den letzten Amtstagen von Obama begnadigt und kommt offenbar nach 7 Jahren Haft aus dem Knast. Sie war wegen Geheimnisverrats zu 35 Jahren Haft verurteilt worden, damals noch als männlicher Soldat der US-Army. Alles Gute Chelsea!

  • INFO
  • Montag - 10.1.2017 / Hello all you ugly and unlucky people!

    This is a message for you: "Don't say, it's rainin' when you piss on my neck!"

    Na, fängt das Jahr gut an?! Der Spruch oben kommt von einem Obdachlosen, den ich in den 1980er-Jahren mal in Aachen traf. Ein durchgerällerter Typ war das, froh und besoffen und auf seinem Pappschild standen eben obige Worte. Ich war beeindruckt. Habe es dann ins Treppenhaus geschrieben in großen Lettern in den 1990ern in Berlin in das Hinterhaus, in dem ich lebte. Niemand hat wirklich verstanden, was das sollte, ich habe es auch nie erklärt. Es hat auch niemand danach gefragt. Später schrieb ich GEWOHNHEIT IST SO GIFTIG WIE EIN GANZER FEUERFISCH in die Gemeinschaftsküche. Hatte ich geklaut die Worte von

  • THEATRE DU PAIN
  • Boah, ist das eine klasse Gruppe.! Habe ich euch vorenthalten bis heute, aber als ich eben selbst nochmal kurz reinschaute in den Ausschnitt aus Butzbacher und Brommelmeier habe ich wieder verstanden, warum ich die immer cool fand. Ich würde auch gern so durchgeknalltes Zeux machen. Absurditäten, die niemand versteht, die um so mehr den ollen Kopp bewegen. Was die Leute meinen zu verstehen, darüber denken sie ja nicht mehr nach. Also besser kryptisch bleiben und missverstöndlich. Abär nicht zu müssverstönlikk, dänne sonne gapiert tass Heinemeer!

    Kommt gut in das neue Hamsterrad! Und dann losgetreten! Immer nach vorne mit kräftigen Schritten im vertikalen Kreisverkehr!

  • ALLE HABEN VIEL ZU WENIG UND BEDANKEN SICH!